zurück zur Startseite alle Bilder dieser Website das bild archiv... noch lebt er! ein Gästebuch ist ein Gästebuch! das fototagebuch


Vita und Ausstellungen

nicht die Person, sondern die Arbeiten ...

ein Blick in die heiligen Hallen

empfehlenswerte Künstlerkollegen und Links

auf der Staffelei













3,5 Millionen Jahre
alter Schädel


Und wo bitte war Superman?
97 x 100 cm
Hardy Ecke
uperman ein unverwundbarer Alleskönner aus der Welt der Comics, nachdem auch in unser realen Welt gerne gerufen wird.

Hollywood gaukelt der westlichen Welt allzugerne vor, daß ein Supermann (stellvertretend für sämtliche unwirklichen Weltenretter), ein
John Rambo oder ein John McClane, in einer Ein-Mann-Mission, in Geiselhaft genommene Bürger aus den Klauen des Terrorismus befreien können.



In der Realität erweist es sich jedoch als bedeutend schwieriger.
Wirklichkeitsverzerrend wirken nahezu sämtliche Kriegsfilmproduktionen aus Hollywood, die sich von der Rüstungsindustrie und deren Lobbyisten finanzieren lassen. Werfen sie einmal einen Blick auf ein Regal in der Videothek. Sie werden überrascht sein, wieviele Meter Kriegsfilm-Videokassetten ihnen hier gegenüber stehen.
Actionfilme, die uns Übermenschen zeigen die unmögliches vollbringen, tun da ihr übriges.
Während wir, nachdem wir über ein paar Stufen gestolpert sind, uns in Schmerzen windend liegenbleiben, rappeln sich diese sogenannten Helden immer wieder auf und kämpfen siegreich gegen das Böse.

Ich habe die Befürchtung, daß wenn schon zwei Generationen einen Supermann im Kampf gegen das Böse in ihren eigenen Reihen zu wissen glauben, sie irgendwann anfangen daran zu glauben. Zumal Hollywood auf beeindruckende Weise die Grenze zwischen Comicfigur und Filmheld verwischt hat und es dann in der Vorstellung nur noch ein kleinerer Sprung vom Filmhelden zur Realität ist. Das beweisen die zahllosen Nachahmer die sich von zahllosen Horror-, Mord- und Totschlagfilmen inspiriert haben lassen.

Die Realität hat die New Yorker am 11. September 2001 jäh aus ihrem Traum gerissen fernab von hinterhältigen terroristischen Anschlägen zu sein.

Der Angriff auf Amerika der letztendlich zum Einsturz der Twin Towers und zum Tode von mehr als 3000 Menschen führte ist zutiefst zu verachten. In wieweit dieser Angriff mit Pearl Harbour zu vergleichen ist, wird die Zukunft zeigen, wenn überhaupt Licht in das Dunkel gebracht werden kann. Zumindest hat es der Bush Administration eher genutzt, als geschadet. Nun hat ihm sogar sein Erzfeind Bin Laden zur zweiten Amtszeit verholfen.

Was mich jedoch veranlaßte diese Katastrophe im Bild festzuhalten, ist nicht die Tatsache, daß bei dem Angriff auf die zivilisierte Welt zu viele Fragen offengeblieben sind, sondern schlicht und einfach, daß der Retter der Welt müde geworden ist Amerika zu beschützen.
Man möge doch bitte Rambo oder McClane anrufen!
Dafür liegt das Cellphone neben Supermann auf dem Boden.
Der Primatenschädel steht wieder für meine Lieblingsmetapher:
Wo kommen wir her, wo gehen wir hin?

Mein Vater, der während meiner grafischen Ausbildung für einen Super 8 mm Kurzfilm schon einmal als Supermann im Kostüm herhalten mußte, wurde auch diesesmal wieder als Modell verpflichtet und ordnet hier durch seinen Ehering Supermann´s Familienverhältnisse. Hat er seine Langzeitfreundin Lois Lane im Alter endlich geheiratet?

Auf dem Fensterbrett steht eine Sheriffpuppe, die der US-Administration dieser Zeit einen Namen gibt, deren Fäden jedoch von anderen gezogen werden. Die UNO, ein Versuch einer Weltgemeinschaft, wird hier handlungsunfähig und ohnmächtig vorgeführt.

Stehen wir hier am Anfang vom Ende der postimperialen Kolonialisierung jener Teile unserer Welt die die letzten Energieresourcen besitzen? Oder wird der Größenwahn dieses Bestreben schon vorher zu Fall bringen?

Ein chinesisches Regierungsmitglied sagte noch vor dem Überfall auf den Irak:
No single nation should be allowed to police the world!
Kann man hier auch sagen:
No single Superman could save this world!?

Ein Rambo und ein McClane und alle anderen Hollywood-Haudrauf-Comichelden können die Welt nicht retten, weil mit Faust nicht zu retten, was mit Geist nicht zu besiegen ist! Und niemand kann die Welt missionieren, weil einer anderen Kultur eine Demokratie, von der wir wissen, daß sie nicht die einzig wahre Gesellschaftsform sein kann, nicht einfach überzustülpen ist.
Demokratie war für jede Staatsform, die sich heute so nennt, ein langer und schmerzlicher Weg der Entwicklung.

Erstaunlicherweise hat mein Bild seinen Weg bereits gefunden und hängt heute in Washington DC USA.









Captain America
© by Marvel Comics



© by DC Comics